Reisen mit Kindern – Änderungen im Bereich des Passwesens

Ab den 01.01.2024 werden keine Kinderreisepässe mehr ausgestellt und auch nicht verlängert.

Warum gibt es ab dem 01.01.2024 keine Kinderreisepässe mehr?
Kinderreisepässe waren früher sechs Jahre gültig und konnten anschließend verlängert werden – längstens bis zum 12. Lebensjahr. Ab dem 01.01.2021 waren sie nur noch ein Jahr gültig; die Verlängerung war um jeweils ein weiteres Jahr möglich.
Kinderreisepässe werden von den Staaten weltweit und teilweise auch innerhalb der EU nicht mehr überall als Ausweisdokument akzeptiert. Die Anerkennung deutscher Kinderreisepässe durch andere Staaten kann durch Deutschland nicht beeinflusst werden. Einige Staaten fordern bei Einreise, dass das Passdokument eine bestimmte Restgültigkeit aufweist, in der Regel drei bis sechs Monate. Damit Familienreisen nicht unterbrochen werden müssen, weil der (verlängerte) Kinderreisepass nicht anerkannt wird, hat der Gesetzgeber am 12. Oktober 2023 ein Gesetz veröffentlicht, das u. a. den Kinderreisepass zum 01.01.2024 abschafft.

Was passiert mit einem vorhandenen Kinderreisepass mit Restgültigkeit?
Bereits ausgestellte Kinderreisepässen bleiben weiterhin gültig. Ab dem 01.01.2024 ist eine Verlängerung der Gültigkeit allerdings nicht mehr möglich.
Ist das Dokument abgelaufen, gibt es keine Verlängerungsoption.

Welches Dokument ist das Richtige für das geplante Reiseziel?
Grundsätzlich benötigt jedes Kind auf Reisen ein eigenes, gültiges Dokument. Für Reisen innerhalb der Europäischen Union genügt in der Regel der Personalausweis. Ein Reisepass wird hingegen für Reisen außerhalb der Europäischen Union benötigt. Genauere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Auswärtigen Amtes (https://www.auswaertiges-amt.de/de).

Was ist für die nächste Reise zu beachten?
Das Gesichtsbild von Säuglingen und Kleinkindern kann sich innerhalb kürzester Zeit stark verändern, sodass eine eindeutige Identifizierung teilweise schon vor Erreichen des vermerkten Gültigkeitsendes nicht mehr möglich ist. Das Dokument ist dann vorzeitig ungültig.
Dies ist von den Eltern vor Reiseantritt zu prüfen – ggf. ist ein neuer Personalausweis oder Reisepass für das Kind zu beantragen. Die Fertigstellung der Kinderreisepässe erfolgte bislang in den eigenen Verwaltungen, wodurch diese bereits nach kürzester Zeit abgeholt werden konnten. Da nun für Kinder reguläre Dokumente benötigt werden, deren Herstellung bei der Bundesdruckerei in Berlin erfolgt, ist mit einer Bearbeitungszeit von 3 bis 4 Wochen ab Beantragung zu rechnen. Auf diese Zeitspanne haben die Behörden leider keinen Einfluss und können den Prozess daher auch nicht beschleunigen.

Eltern werden daher dringend gebeten, dies bei Urlaubsplanungen zu berücksichtigen und rechtzeitig die Gültigkeit der eigenen Ausweise – und die der Kinder – zu überprüfen und falls erforderlich die Neuausstellung im Bürgerbüro zu beantragen. Bitte beachten Sie, dass bei der Antragsstellung neben den Eltern auch das jeweilige Kind im Bürgerbüro vorstellig werden muss!